Ambulanter Pflegedienst mit Top-Ausbildungsqualität!

Höchste Maßstäbe für die Ausbildung IMG_1920.jpg
Der ambulante Pflegedienst des DRK Kreisverband Hochtaunus e.V. garantiert Top-Ausbildungsqualität!

Wie findet ein Jugendlicher eine gute Ausbildungsstelle, die ihre Azubis fördert, wertschätzt und aktiv voranbringt? Auch in der Altenpflege mangelt es an Azubis. Gleichzeitig werden viele Azubis schlecht ausgebildet oder als billige Arbeitskräfte missbraucht. Der Abbruch der Lehre oder das Nicht-Bestehen der Prüfungen sind oft die Folge. Hier setzt die 2010 gegründete „Initiative für Ausbildung“ dagegen. Die Exzellenzinitiative hat es sich zum Ziel gesetzt, ihren Azubis eine hervorragende Ausbildungsqualität zu garantieren – und diese auch von außen sichtbar zu machen. Kernelement der Initiative sind die „12 Kriterien“, zu deren Einhaltung sich jede Einrichtung und jeder Betrieb verpflichtet.

Der ambulante Pflegedienst des Deutschen Roten Kreuzes Kreisverband Hochtaunus ist im Juli diesen Jahres der „Initiative für Ausbildung“ beigetreten. Bei der Nacht der Ausbildung am 09. September wurde dem DRK-Pflegedienst nun eine Urkunde für die sehr gute Ausbildungsqualität überreicht.

„Altenpfleger ist ein sehr wertvoller Beruf mit viel Verantwortung für Menschen. Für gute Leute gibt es zudem gute Aufstiegs- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Die nötigen Fähigkeiten und die Freude am Beruf möchten wir in der Ausbildung an die nächste Generation weitergeben“, betont Pflegedienstleiterin Jenny Kapell. „Wir möchten, dass unsere Azubis sich entsprechend ihren Fähigkeiten optimal entwickeln können. Darum sind wir Mitglied der Initiative geworden, denn hier finden wir Werkzeuge, um das zu realisieren.“

Ziel der 2010 gegründeten Initiative ist es, dem Fachkräfte-Engpass durch eine besonders gute Ausbildungsqualität aktiv zu begegnen. 100 führende Einrichtungen und Betriebe aus fünf Branchen haben sich bereits diesem Ziel verpflichtet. Gemeinsam stellen sie höchste Ansprüche an sich und ihre Ausbildung und sichern sich so eine Zukunft mit tollen und qualifizierten Mitarbeitern.

Kern der „Initiative für Ausbildung“ ist ein 12 Punkte umfassender Kriterienkatalog, zu dem sich alle Mitglieder verpflichtet haben. Dazu gehören neben eigentlichen Selbstverständlichkeiten wie einem festen Ansprechpartner für jeden Azubi, tarifgerechter Entlohnung und Berufskleidung auch Besonderheiten wie ein eigenes Azubi-Projekt, eigene Verantwortungsbereiche für jeden Azubi, Austauschprogramme mit anderen Mitgliedseinrichtungen, eine offene Feedback-Kultur und die Weiterbildung der Ausbilder. Dazu kommt ein enger Austausch mit den anderen Ausbildern, der den Einrichtungen auch branchenübergreifend neue Blickwinkel ermöglicht und Handlungsoptionen aufzeigt. Dafür hat die Initiative für Ausbildung Altenpflege in 2015 den Innovationspreis Häusliche Pflege des Vincentz Verlages gewonnen.

Die Einhaltung der 12 Kriterien bei allen Teilnehmern wird durch die Initiative kontrolliert. Und nur wer seinen Azubis die beste Ausbildung zukommen lässt und die Kriterien erfüllt, darf das Siegel der Initiative „TOP-Ausbildungsbetrieb Altenpflege“ führen. Dieses Engagement wissen auch die Azubis zu schätzen: „Man merkt, dass man auch als junger Mitarbeiter ernst genommen und unterstützt wird“, sagt DRK-Azubi Daniel Atzert (24) und fügt hinzu: „Das motiviert und ist Ansporn zugleich.“

Der ambulante Pflegedienst des DRK besteht seit mehr als 20 Jahren und versorgt täglich um die 100 Klienten. 2010 startet die erste Auszubildende beim DRK-Kreisverband Hochtaunus. Inzwischen freut sich das DRK über fünf Azubis, die über alle drei Lehrjahre verteilt sind. Diese werden von drei Praxisanleitern durch die Ausbildung begleitet.

Weitere Informationen über den Ausbildungsbetrieb und die Initiative für Ausbildung bekommen Sie auch im Internet unter www.initiative-fuer-ausbildung.de.