Das erste Jahr ist vorbei – wie schnell die Zeit vergeht!

  Wir vier Auszubildenden zum Notfallsanitäter (2. Jahrgang) haben unser erstes Lehrjahr so gut wie hinter uns gebracht. Das letzte Jahr war sehr spannend und durch viele neue  Eindrücke geprägt.

Gestartet sind wir im Oktober 2015. Ramona und Patrick waren von uns vier die beiden Neuen, die bislang keinen Berührungspunkt zum Rettungsdienst hatten. Philipp und Laura sind mit Vorkenntnissen als Rettungssanitäter gestartet.  Wir haben uns aber alle vier sehr schnell und gut zusammengefunden und uns gegenseitig nach Kräften unterstützt!

Aber am Besten noch einmal von Beginn an:
Der erste Ausbildungstag wurde von uns allen mit Spannung erwartet. Was kommt jetzt auf uns zu? Was verändert sich für uns jetzt alles? Wir sind immerhin erst der 2. Jahrgang der Notfallsanitäterauszubildenden. In den ersten Tage lernten wir die jeweiligen DRK-Rettungswachen im Hochtaunuskreis kennen und klärten viele organisatorische Dinge.

Dann startete die Schule. Hier wurden viele thoretische Grundlagen für unsere praktische Arbeit erarbeitet. Diese konnten wir in den kommenden Rettungsdienstblöcken nach und nach immer weiter einsetzen. Besonderer Wert wurde während des ersten Jahres auf die Anamneseerhebung gelegt. Also was ist passiert, welche Probleme hat der Patient: bekommt er beispeilsweise schlecht Luft, blutet er stark, welche Vorerkrankungen hat der Patient? Anhand dieser und vielen weiteren Fragen stellen wir dann unsere Verdachtsdiagnose. Diese dient als Grundlage für unser weiteres Handeln. Hierunter fällt beispielsweise auch die Entscheidung darüber ober der Patient von uns als vital bedroht eingeschätzt wird und die Frage, ob wir noch einen Notarzt an die Einsatzstelle benötigen.
zwischenablage01Unser letzter und aktueller Schulblock des 1. Ausbildungsjahres ist geprägt von Fallbeispielen, welche oft mit der Rettung  eines „Verletzten“ verbunden sind. Auf dem nebenstehenden Bild sieht man einen Teil unserer Klasse bei der Rettung eines Verletzten aus einem Rettungswagen unter Einsatz einer Rettungsboa.
Begleitet waren die Schulzeiten und Rettungsdienstblöcke von Klinikpraktika, welche wird in den Bereichen der Pflege und des OPs sowie der Anästhesie durchführten.

Neben der Versorgung von Patienten und dem theoretischen Unterricht erlebten wir auch ein paar ganz besondere Momente in unserem ersten Ausbildungsjahr:

img_0229Im Mai 2016 unterstützen wir die Kollegen des Kroatischen Roten Kreuzes bei   der Durchführung eines Sanitätsdienstes in Dubrovnik. Hierbei konnten wir internationale Kontakte knüpfen und unser medizinisches Englisch, welches im Übrigen auch ein Teil der Ausbildung an der Schule ist, festigen.

zwischenablage02Zudem konnte der ein oder andere sich nach dem Einsatz den Abflugplatz und die Wache des Christoph 2 auf dem Dach des BGU zeigen lassen und etwas mehr über die Arbeit der „Retter aus der Luft“ erfahren.

 

Wir melden uns dann wieder aus unserem 2. Ausbildungsjahr!